Festgottesdienst mit Dank an den Evangelischen Frauenbund in der Töginger Auferstehungskirche.

Fast 40 Jahre wirkte der Töginger Ortsverein des EFB in unserer Gemeinde. Bereits im Oktober des vergangenen Jahres beschlossen die Damen, den Ortsverein aufzulösen. Kaum noch Neuzugänge, zurrückgehende Mitgliedszahlen und ein immer höheres Alter im Verein ließen den Damen keine andere Wahl.
Der Kirchenvorstand zeigte Verständnis für diesen Schritt, bedauerte jedoch die Entscheidung. So viele Jahre prägten die aktiven Damen das Gesicht der Töginger Kirchengemeinde. Bei keiner Veranstaltung, keinem Gemeindefest waren sie abwesend. Immer halfen sie im Hintergrund, organisierten und gestalteten sie.
 
 
Pfarrer Johann-Albrecht hielt die Festansprache mit dem Lobgesang der Maria aus Lukas 1. Er ging auf die Bedeutung der Frauenvereine und speziell des Evangelischen Frauenbundes ein, der ja seit über 100 Jahren existiert. MIt diesen Vereinen wurde gegen die Benachteiligung von Mädchen und Frauen gekämpft. In ihrer langen Geschichte haben sich die Damen für politische und berufliche Bildung eingesetzt und sich sozial engagiert. Auch der Töginger Ortsverein engagierte sich v.a. in der Seniorenarbeit. Die enge Verbundenheit mit der Kirchengemeinde war ihnen stets ein Anliegen.
Pfarrer Klüter erzählte von vielen Begegnungen und erinnerte an einige Mitglieder des Vereins. Besonders geehrt wurde heute Anneliese Bagusat, Mitbegründerin und langjährige Vorsitzende des Ortsvereins. Sie war und ist das Gesicht des Frauenbundes in Töging.
Das Frauenvocalensemble unter der Leitung von Cornelia Klüter gestaltete den Gottesdienst.
 
Im Anschluß gab es bei sonnigem Wetter einen Sektempfang (mit Kaffee und Kuchen) vor der Kirche.