Fürbitten zum Sonntag ( 28. August)

von Sylvia Bukowski

Gnädiger Gott,
fast täglich hören wir von neuem Unglück,
und zuerst sind unsere Gedanken bei denen,
die darunter zu leiden haben
und deren Leben zerstört ist.
Wir bitten dich,
lass sie den Beistand finden,
den sie brauchen
und der ihnen hilft,
mit den Verlusten zu leben,
und an dem Schmerz nicht zu zerbrechen.
Wir danken dir,
dass es so viele Menschen gibt,
die bereit sind zu helfen,
sich fremdem Leid auszusetzen,
um es zu lindern.
Sie riskieren manchmal ihr eigenes Leben,
um andere zu retten
und von dem Grauen zu berichten.
Wir bitten dich:
Halte deine Hand schützend über sie.
Gib ihnen die Kraft, die sie brauchen
Und bewahre sie davor,
aufzugeben oder zynisch zu werden.

Erdbeben
Nach einem Erdbeben – Foto aus L’Aquila 2009; CC BY 2.0 / Goldmund100

Gott,
auch wir möchten anderen nutzen,
auch wir möchten trösten
möchten Freude verbreiten.
Öffne unsere Augen,
dass wir die Gelegenheiten dazu nicht versäumen
aber lass uns auch unsere Grenzen erkennen.
Wir wünschen uns mehr Gemeinsinn
in unserer Gesellschaft,
mehr Achtsamkeit füreinander,
mehr Freundlichkeit im täglichen Umgang.
Befähige uns,
das Unsere zu tun,
damit aus diesen Wünschen
Wirklichkeit wächst.
Dir legen wir alles ans Herz,
was uns sonst noch bewegt:
Du kennst unsere Gedanken,
du weißt, was wir brauchen.
Halte uns fest an deiner Hand.
Amen.