Ökumenischer Gottesdienst am Sonntag Abend

Auferstehungskirche: So., 23. Juli, um 19.00 Uhr

Am 23. Juli feiern wir in der Auferstehungskirche anläßlich des Jubeljahres “500 Jahre Reformation” einen ökumenischen Gottesdienst in der Auferstehungskirche. Katholische Pfarrgemeinderäte aus Töging und Erharting, sowie evangelische Kirchenvorsteher aus Töging gestalten zusammen mit den beiden Pfarrern Albert Lang und Johann-Albrecht Klüter einen festlichen Gottesdienst unter dem Motto “Erinnerungen heilen – healing memories”.
Die musikalische Umrahmung übernimmt das FrauenVokalEnsemble Töging unter der Leitung von Cornelia Klüter.

“Im engeren Sinn ist ‘Healing of Memories’ ein seelsorgerlich-therapeutisches Verfahren in der Täter-Opfer-Arbeit”, erklärt die EKD auf ihrer Internetseite. “In den vergangenen Jahren wurde der Begriff aber auf Aussöhnungen zwischen Religionsgemeinschaften, Kulturen und Volksgruppen erweitert.” Mit der besonderen ökumenischen Feier wollten die Konfessionen ein Reformationsjubiläum nicht zur Abgrenzung, sondern zur Annäherung nutzen.

Die Gabe des anderen

Wenn es gelingt, in Zukunft nicht mehr die Vorurteile übereinander sprechen zu lassen, sondern den anderen als eine Gabe zu sehen, dann wäre schon viel gewonnen. Dennoch blieben theologische Unterschiede zum Beispiel im Verständnis von Amt und Abendmahl.
Die evangelische Kirche feiert bis Oktober 500 Jahre Reformation. Am 31. Oktober 1517 hatte Martin Luther (1483-1546) seine 95 Thesen gegen die Missstände der Kirche seiner Zeit veröffentlicht. Der legendäre Thesenanschlag gilt als Ausgangspunkt der weltweiten Reformation, die die Spaltung in evangelische und katholische Kirche zur Folge hatte.

Die evangelische Kirche feiert bis Oktober 500 Jahre Reformation. Am 31. Oktober 1517 hatte Martin Luther (1483-1546) seine 95 Thesen gegen die Missstände der Kirche seiner Zeit veröffentlicht. Der legendäre Thesenanschlag gilt als Ausgangspunkt der weltweiten Reformation, die die Spaltung in evangelische und katholische Kirche zur Folge hatte.